Gemeinde-
und Bezirkssuche

 

Neuapostolische Kirche von A bis Z

Taufankennung

Die in anderen christlichen Gemeinschaften gespendete Taufe wird von der Neuapostolischen Kirche als gültig anerkannt, sofern sie „de rite“ vollzogen wurde, das heißt im Namen des dreieinigen Gottes und mit Wasser.

 

Taufe | Heilige Wassertaufe

Durch die Heilige Wassertaufe wird das Verhältnis des Menschen zu Gott grundlegend verändert. Indem die Erbsünde abgewaschen wird, wird der Täufling aus der Gottferne herausgeführt: Er gelangt in die Nähe Gottes. Er wird Christ. Durch seinen Glauben und sein Bekenntnis zu Christus gehört der Getaufte der Kirche Christi an.

Die Spendung der Wassertaufe ist in allen Bereichen der einen Kirche Christi möglich und wirksam. Die Wassertaufe ist der erste Schritt auf dem Weg zur völligen Erlösung. Überall, wo in dem Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, mit Wasser getauft wird, hat die Taufe Gültigkeit. Somit ist die Wassertaufe der Kirche als ganzer anvertraut. Der Grund dafür liegt im allgemeinen Heilswillen Gottes.

 

Transplantation

Bei der Transplantation werden krankes Gewebe oder Organe durch die Übertragung von gesundem Gewebe oder Organen eines Spenders ersetzt. Aus Sicht der neuapostolischen Glaubenslehre bestehen keine Vorbehalte gegen eine Transplantation von Gewebe oder Organe von verstorbenen oder lebenden Spendern. Eine Transplantation hat keine Auswirkung auf die Seele. Durch eine Transplantation werden keine geistig-seelischen Eigenschaften des Spenders auf den Empfänger übertragen.